Skip to main content

Der Strandkorb als Exportschlager – ein Beitrag bei Galileo

Auch die Sendung Galileo vom Privatfernsehen Pro 7 ist bereits im Jahr 2016 auf den Strandkorb aufmerksam geworden. Diesem widmeten sie einen umfangreichen Beitrag, den wir dir nicht vorenthalten wollen.

Der Strandkorb ist eine deutsche Erfindung, die auf der ganzen Welt bekannt und beliebt ist. Sein Siegeszug hält an und er ist unfassbar erfolgreich. Von deutschen Stränden ist der Strandkorb kaum wegzudenken. Hier unterscheidet man zwischen dem Strandkorb Ostsee und dem Strandkorb Nordsee. In Deutschland gibt es eine Vielzahl an Strandkorb- Manufakturen, die weltweit Strandkörbe exportieren.

Strandkörbe werden exportiert nach Boston, Aserbaidschan, Neuseeland, Palm Beach, Houston und an viele weitere unzählige Orte dieser Welt. Der Hauptabsatzmarkt ist natürlich weiterhin das Herkunftsland Deutschland. Viele Menschen aus dem Ausland wollen sich den Traum vom Strandkorb für ihren eigenen Garten als luxuriöses Gartenmöbel erfüllen, dieser exotische Wunsch kommt vom Vintage- Look des Strandkorb. Dieser weckt viele Erinnerung an Strände und somit an tolle Urlaubserlebnisse, die man natürlich auch daheim erfahren möchte. Strandkörbe sind großartig und cool zum entspannen im eigenen Garten.

Die Auswahl an Strandkörben im Fachhandel, im Internet und direkt bei den Herstellern von Strandkörben ist riesig. Du kannst wählen zwischen Farbe und Muster der Stoffe, der Farbe des Korbgeflechtes und natürlich auch zwischen der Modellausführung (Nordsee, Ostsee, Strandhaube). Ebenfalls besteht die Möglichkeit zwischen unterschiedlichen Größen, wie dem Einsitzer, Zweisitzer und dem Strandkorb XXL zu wählen.

Die Herstellung eines Strandkorb

Strandkörbe können bereits vorgefertigt oder individuell für dich gefertigt gekauft werden. Die fertigen Modelle findest du preisgünstig in einer Vielzahl an Exemplaren bei ebay, Amazon oder weiteren Online-Shops, die sich auf den Verkauf von Strandkörben spezialisiert haben. Der Nachteil bei diesen ist, dass sie immer Massenware sind, was grundsätzlich ja erstmal nix verkehrtes sein muss.

Bei individuell gefertigten Strandkörben spricht man in den meisten Fällen von einem Einzelstück. Bei den vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten von Holz bis Stoff ist die Chance sehr gering, dass andere Käufer sich genau für die selbe Strandkorb Konfiguration entscheiden. Onlineshops, meistens von Manufakturen für Strandkörbe, bieten hier wie beim Kauf eines Neuwagens oft einen Konfigurator an. Dort kannst du ganz nach Geschmack und deinen Wünschen deinen Strandkorb konfigurieren und so wird er dann auch für dich hergestellt. Das kostet natürlich einiges. Meistens gehen hier die Preise ab 1500 Euro aufwärts los.

Das wichtigste Grundmaterial des Strandkorb ist definitiv das Holz. Das sollte möglichst strapazierfähig sein, daher kommen hier auch nur ausgewählte Hölzer zum Einsatz. Da die meisten Strandkörbe am Strand von Meeren anzutreffen sind, müssen diese Wind und Wetter, aber auch Salzwasser trotzen. Dafür eignet sich besonders gut Meranti. Das ist ein Tropenholz von einem Laubbaum der Familie der Flügelfruchtgewächse. Dieses Holz kommt auch oft bei der Herstellung von wetterfesten Fenstern zum Einsatz. Für innenliegende Teile des Strandkorbes, die weniger der Witterung ausgesetzt sind, kommt hier Kiefernholz zum Einsatz. Das ist für den gesamten Strandkorb einfach günstiger. Jedes dieser aus Holz gefertigten Einzelteile wird per Hand nur für deinen Strandkorb gefertigt. Hierbei greifen die Hersteller auf eine jahrelange Erfahrung zurück. Viele in der Strandkorb- Manufaktur tätigen Mitarbeiter verfügen über einen Meistertitel in ihrem Gewerk.

Zuerst beginnt man beim Bau eines Strandkorbes immer mit der Haube. Diese wird aus Holz gefertigt und gesteckt, geleimt und verschraubt. Um beständig genug gegen die Witterung zu sein, genügt nicht einzig der Einsatz von Tropenholz. Daher wird das Gestell des Strandkorb auch immer nochmals vollständig gebeizt. So wird sichergestellt, dass dein Strandkorb auch Jahrzehnte dir als Besitzer Freude bereitet. Beize schützt den Strandkorb vor Regen, somit kann der Strandkorb auch im Freien in deinem Garten lange Zeit unbeschadet überstehen. Die Strandkorbhaube wird nach dem Beizen und Zusammenbau der Strandkorb Haube bereits mit deinem ausgewählten Markisenstoff bezogen. Ab hier kann man bereits den Strandkorb erkennen.

Etwa 8 Stunden benötigt der Schreiner der Strandkorbmanufaktur zur Herstellung der Einzelteile des Strandkorbes. Der Strandkorb besteht hier aus Haube, dem Unterteil, mehreren Seitenteilen und den Fußteilen. Hier erkennt man bereits, ob der in Herstellung befindliche Strandkorb ein Ostsee oder Nordsee Strandkorb werden wird. Die Nordsee Variante erkennt man an den gerade Linie. Die Ostsee Form ist eher mehr geschwungen. Als nächstes wird von Korbflechtern die Haube und die Seitenteile mit einem Korbgeflecht versehen. Dieses besteht aus Polyethylen und hat für den Einsatz am Strandkorb gleich mehrere Vorteile zu bieten.

  • ersetzt das früher eingesetzte Weidenbast und Rohrbast
  • witterungsbeständig
  • aufwändige Pflege wie monatliches Einölen des Strandkorb entfällt
  • lange Lebensdauer

Für das Geflecht der Strandkorbhaube benötigt auch ein erfahrener Korbflechter mindestens 5 Stunden.

Dank einer speziellen Textilimpregnierung perlt das Wasser am Strandkorb bzw. am Markisenstoff komplett ab. Dieser muss bei der Fertigung zugeschnitten und genäht werden für die Bespannung der Strandkorb Seitenteil und natürlich für die Polsterung und die Kissen. Zusätzlich wird nochmals die Haube und die Seitenteile auf der Innenseite des Strandkorbes mit Stoff ausgekleidet.

Früher…. und heute

Früher wurden beim Strandkorb hingegen Stoffe aus Baumwolle eingesetzt. Diese wurden bei Feuchtigkeit schwer wieder trocken und setzten somit dem Strandkorb natürlich schwer zu. Zur Polsterung der Sitzflächen wurde früher noch Rohrwolle verarbeitet. Das machte das sitzen natürlich sehr unbequem, da Rohrwolle im Gegensatz zur heute verwendeten Baumwolle ziemlich hart ist. Auch der Strandkorb hat sich also von der blossen Sitzmöglichkeit zum schönen Strandmöbel gewandelt.

Seit wann gibt es eigentlich den Strandkorb?

Bereits Anfang des 17. Jahrhundert gab es einen Vorläufer unseres heutigen Strandkorbes. Dieser sah allerdings eher aus wie ein aufgestellter Wäschekorb. Mit dem heutigen Strandkorb, egal ob Nordsee oder Ostsee, hatte er nicht viel gemeinsam. Genutzt wurde er häufig im Haus, insbesondere im Hausflur, um einen Ort zum Schutz vor kalter Zugluft zu haben. 1882 baute dann der Rostocker Wilhelm Barthelmann einen Strandkorb, den man als Strandkorb bezeichnen könnte. Der Korbmacher konstruierte diesen für eine Dame, die unter Rheuma litt. Trotz ihrer Krankheit wollte sie nicht auf schöne Momente an der stürmischen Ostsee verzichten.

Die Frau vom Korbmacher Barthelmann, Elise Barthelmann verdiente dann auch recht schnell das erste Geld mit dem Strandkorb. Die geschäftstüchtige Dame des Korbmachers vermietete die Strandkörbe ihres Mannes an der Ostsee.

Anfang des 20. Jahrhunderts konnte sich nur die betuchte Oberschicht einen Urlaub leisten. Wie heute Selfies oder Bilder mit tollen Markenartikeln in sozialen Netzwerken waren damals Bilder im Strandkorb ein Statussymbol. Und dieser musste nach aussen getragen werden. So kam es nicht selten vor, das die Herren und Damen sich für ein Foto vor dem Strandkorb nochmals ordentlich in Schale warfen, mit teuren Kleidern und einem eleganten Styling. Dabei war vollkommen egal, ob der Strandkorb am Meer oder doch nur vor einer Fototapete stand. 

Die Herstellung des Geflechts der Seitenteile und der Haube dauern circa 8 Stunden. Bisher gibt es noch keine Maschine, die diese Arbeit zur Zufriedenheit erledigen könnte. Nachdem alle Teile fertig sind, werden sie von Innen mit dem gewählten Stoff verkleidet. Ebenfalls werden alle Nähte mit Gummi versiegelt, um hier auf Dauer keine Beschädigungen zu haben. Dann ist der Strandkorb im Grunde fertig und muss nur nboch mit den bereits hergestellten Polstern bestückt werden. Extras wie Klapptische oder eine Heizung und Kühlschrank können, falls gewünscht ebenfalls verbaut werden.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*